Easy nähen mit Patchwork Spezial

Hallihallo miteinander,

bei uns wurde wieder fleißig genäht und gepatcht und nun liegt bereits seit Samstag das neue Patchwork Spezial EASY aus. Wie schnell die Zeit verfliegt! Und was für tolle Modelle DC als Redakteurin wieder zusammengestellt hat! Da gibt es Nähprojekte von Tischsets über Taschen, Spielwürfel und Stoffbuch und tolle Patchworkprojekte, an die sich jeder Anfänger wagen kann. Und ich spreche da aus Erfahrung 😉

Und auf meiner Liste steht das nächste Kinderheft (yippieh!). Mit Tanja schwanger waren hier sowieso alle im Baby- und Kinderfieber, da hat die Heftvorbereitung zeitlich perfekt gepasst. Gestern durften wir dann den kleinen FMG zum ersten Mal sehen – so ein süßes Kerlchen! Und eine neue Welle Baby-Enthusiasmus schlug über uns ein! Wir sind also nach wie vor alle voller kindgerechtem Tatendrang und seit einigen Tagen ist das Heft auch schon im Layout. Einen kleinen Einblick gibt’s schon in der Heftvorschau! (Wie man gut sieht, wird es so richtig bunt!)

Da so eine Vorschau leider immer auf nur eine Seite beschränkt ist, konnten wir viele Modelle natürlich gar nicht zeigen – zum Beispiel das kuschelige Babynest, Wandutensilos für Jungs und Mädchen, Decken, tierische Taschen oder die lustigen Pyjamafresser-Kissen. Aber ein bisschen Spannung muss man ja auch aufrecht erhalten! 🙂

Zum Feierabend gleich noch eine Kugel Eis – wer macht mit? Hmmmmm, Baccio…

Herzliche Grüße vom Main,
Almut

Frühlingsbeginn, Mützenzeit! Hä…?

Hallo zusammen,

na gut, das Fragezeichen hätte ich eigentlich gar nicht gebraucht, denn es ist ja ganz einfach: Mützen, Schals & Co. startet in die nächste Runde! Diesmal haben wir frühlingshafte Modelle zusammengesucht, die am kühlen Morgen und den länger (und noch immer kälter werdenden) Abenden warm halten UND stylisch aussehen.

Besonders freue ich mich, für diese Ausgabe die wundervolle Amy Small von Knit Collage gewonnen zu haben. Sie strickt so tolle Modelle und ihre Wolle ist nicht nur einzigartig, sondern auch Ergebnis eines wunderbaren Sozialprojekts. Und das ist wirklich keine Schleichwerbung, sondern ehrliche, persönliche Begeisterung. Wenn Ihr euch von mir anstecken lassen wollt, klickt euch doch mal durch die schönen Fotos auf ihrer Homepage. Oder genießt unseren blumigen Hefttitel 😉

Wie immer sind die Grundlagen und alle wichtigen Häkel- und Strickmaschen in einem Extrateil am Heftende ausführlich erklärt, sodass auch Anfängern eine Chance haben, Mützen, Schals, Stulpen und mehr nachzuarbeiten. Und wer noch über die ganzen Mützenbezeichnungen (Baskenmütze, Ballonmütze, Chullo usw.) stolpert, kann sich diesmal über eine Doppelseite „Mützentypen“ freuen.

So, ich darf jetzt schon blättern, in den Geschäften findet ihr das Heft ab Samstag, dem 25. März. Ich wünsche euch schon einmal viel Freude damit!

Herzliche Grüße vom Main und einen wunderbaren Frühlingsanfang,
Almut

Frühlingsnähereien im neuen Patchwork Magazin

Hallihallo an diesem wunderschönen Frühlingstag,

gerade eben waren wir kollektiv Eis essen und dann beim Schlecken ausgiebig spazieren – herrlich! Und wie genießt ihr so die ersten richtig schöne Frühlingstage? 🙂

Wer das Feeling auch mit an die Nähmaschine bringen möchte, ist mit unserem neuen Patchwork Magazin gut bedient, das seit Samstag im Handel liegt. Hier finden sich 25 neue Frühlingsprojekte, zum Beispiel farbenfrohe Tischläufer, süße Körbchen (Ostern steht förmlich schon vor der Tür!), tolle Wandbilder, Decken und Quilts, Taschen, Kissen und mehr. Wer sich einmal etwas anders mit seinen Fadenresten auseinandersetzen möchte, könnte sie laminieren und eine tolle Lampe basteln. Denn warum sollte man nur Stoffreste aufheben? Außerdem im Heft: Eine exklusive Bügelvorlage mit vielen kleinen Paneelen, in denen wir uns sicher alle wiedererkennen. Dieses Heft steckt voller bunter Frühlingsüberraschungen!

Und nun wird fleißig weitergearbeitet, denn ein früher Feierabend verspricht einen noch viel ausgiebigeren Spaziergang am Main. In diesem Sinne, liebe Grüße und genießt die Sonne!
Almut

[DIY] Tierische Kühlschrankmagnete

Herzlich willkommen zu einem kunterbunten neuen DIY-Tutorial!

Nachdem wir ja nun eine ganze Weile genäht und gepatcht haben, dachte ich, dass es mal wieder Zeit für eine nette Kleinigkeit ist. Und wer kann diesen süßen Magneten schon wiederstehen!? Die Kids haben ihren Spaß damit und auch bei Erwachsenen schleicht sich bei ihrem Anblick ein verzückter Glanz in die Augen.

Gemacht sind die herzigen Teile schnell und einfach, da können die Kids gleich mitbasteln!

Material

• Filzreste
• Magnetplättchen
• tierische oder andere Knöpfe (hier von Dress it up)
• Miniperlen, Nadel und Stickgarn für Verzierungen
• Textilkleber oder Heißklebepistole

Und so geht’s

1. Schneide aus dem Filz Quadrate oder andere Formen zu, je nachdem, wie deine Magnete später aussehen sollen.

2. Die Knöpfe von Dress it up haben auf der Rückseite einen Ring zum Annähen. Schneide daher einen kleinen Schlitz in den Filz, stecke den Ring hindurch und nähe den Knopf auf der Rückseite fest.

3. Bringe dann die Verzierungen an, z.B. Brotkrumen aus Perlen wie beim Vögelchen, Gras, Blumen usw. Dann fixierst du die Knöpfe zusätzlich mit etwas Textil- oder Heißkleber auf dem Filz und klebst die Magnete mit Heißkleber auf der Rückseite fest. Fertig!

Bleibt nur noch die Frage: Behalten oder verschenken?  Und wer bekommt noch alles Magnete mit welchen Motivknöpfen? Mit so einem individualisierten Mitbringsel kann man wirklich jeden beschenken 🙂

Herzliche Grüße vom Main und viel Spaß beim Magnetebasteln
Almut

[NEU] Die 100 besten Ideen – Patchwork Spezial 2/2017

Hallo miteinander,

hier in der Verlagswerkstatt war so viel los, dass ich gar nicht dazu gekommen bin, unser neues Patchwork Spezial zu würdigen. Nun möchte ich es euch aber vorstellen, denn im Heft warten ganze 100 Projekte zum Nacharbeiten auf euch! Als sich letztens ein Bekannter in der Runde über die Preise von Handarbeitszeitschriften beschwerte, musste ich da dann etwas schmunzeln – wenn man bedenkt, dass doch die meisten von uns für ein gebundenes Buch mit 25-35 Modellen zum Nacharbeiten das Dreifache von dem zahlen würden, was unser Patchwork Spezial kostet. Aber eine Zeitschrift ist eben für viele „nur“ ein Heft…
Mit diesem Patchwork Spezial schlagen wir auf jeden Fall nicht nur quantitativ mit einer hohen Anzahl an Modellen zu, sondern auch qualitativ mit richtig schönen Inhalten ❤ Da gibt es zusammenrollbare Einkaufstaschen, Kühlschrankmagnete, mobile Nähaccessoires für unterwegs, Schmuck, Deko, Buchhüllen, Kissen, Platsets, Bürobedarf, Taschen und Täschchen, Topflappen… Mir geht die Puste aus! 😉 Und ich habe einen großen Respekt vor unserer Chefredakteurin, die sich immer wieder der Herausforderung stellt und das Heft organisiert.

Ich wünsche allen Heftbesitzern viel Spaß mit der Ausgabe und natürlich beim Nähen!

Fröhliche Grüße vom Main und trotz tristem Wetter einen schönen Wochenstart,
Almut

Nix los im neuen Jahr?

Hallo miteinander,

bestimmt habt ihr euch schon gewundert, weil hier seit Anfang Januar so wenig passiert ist. Während der Blog also etwas vor sich hin geschwiegen hat, war in unserer Werkstatt allerdings eine ganze Menge los.

Zum einen haben wir zum Beispiel wieder viel Spaß beim Fotoshooting für den neuen Taschen-Titel gehabt, den ich euch hier auch gleich präsentieren möchte! Frei nach dem Motto: „Welche Tasche nehme ich nur heute?“ haben Tanja und ich mal wieder etwas Chaos im Studio veranstaltet und hatten viel Spaß. So sieht das Ganze nun fertig aus:

Taschen selber machen erscheint am 4. März. Ich werde euch rechtzeitig auch den Inhalt mit vielen weiteren Bildern online stellen!

Außerdem haben wir neue, noch geheime Projekte für unsere Hefte ins Rollen gebracht, über die ich euch natürlich auf dem Laufenden halten werde, sobald ich plaudern darf. So viel kann ich allerdings verraten: Wenn alles klappt, machen wir bald einen „Abstecher“ nach Asien.

Und auch personell hat sich hier viel getan! Ende letzten Jahres schon haben wir mit Malwine eine neue Lektorin bekommen und dieses Jahr ist Julia Teil unseres Teams geworden. Noch einmal ganz offiziell auch hier auf dem Blog: Willkommen!

Was dabei allerdings etwas traurig ist: Tanja ist weg. Nun ja, nicht ganz weg. Aber die nächste Zeit wird sie erst einmal als frische Mutter mit ihrer Familie genießen. Und natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, sie mit einem wahren Schlemmerbrunch zu verabschieden.

Mehr Updates und neue Anleitungen folgen bald! Bis dahin grüße ich euch ganz herzlich vom Main, Almut

[Tutorial] Kuschelkissen „Stepp den Bär“

Hallo miteinander,

es ist so weit! Also nicht der Schnee, der uns jetzt hier in Hessen auch erreicht hat, sondern meine Anleitung für ein Kuschelkissen, das inzwischen den Namen „Paulchen“ bekommen hat und es sich bei meiner Schwester gemütlich macht. Da ich es fast nicht hergeben wollte, sie sich aber so sehr über das Geschenk gefreut hat (ein schriller Freudenschrei, der mein Trommelfell für die nächsten Minuten stark beeinträchtigt hat), dachte ich mir, die Anleitung muss ich doch einfach teilen 😀 Und damit sie auch wirklich jeder nachnähen kann, habe ich versucht, sie ganz anfängerfreundlich zu gestalten.

Vielleicht noch eine kurze Info vorab: Das Füllkissen hatte ich schon länger und zwischenzeitlich war ich der festen Überzeugung, es müsste 40 x 40 cm groß sein. Da es dann aber zu meiner Überraschung 10 cm größer war, hatte ich natürlich zu wenig von dem hübschen roten rotgemusterten Rand- und Rückseitenstoff. Deswegen habe ich auf der Rückseite schmale schwarze Streifen ergänzt, was unerwartet gut aussah. Da das aber ungeplant war und völlig optional ist, hab ich die Streifen in der Anleitung und im Materialbedarf übergangen und einfach die richtigen Maße für einen Stoff angegeben. Aber es ist ja sowieso jedem überlassen, die Rückseite nach Belieben zusammenzusetzen!

Material

• Stoffe A: 16 Stoffreste je ca. 15 x 15 cm groß
• Stoff B: 55 x 70 cm (Rückseite) und 15 x 110 cm (Rand)
• ca. 30 x 50 cm Kuschelfleece, Wolldecke (z.B. von IKEA) o.Ä. für Ohren und Schnauze
• schwarze Filzreste (Augen und Nase)
• schwarzes Stickgarn (Mund)
• 1 Füllkissen, 50 x 50 cm groß
• optional: 2 Druckknöpfe plus Ahle und Druckknopfzange

ZUSCHNEIDEN

Die Nahtzugabe beträgt 0,75 cm und ist in allen Maßen und den Vorlagen bereits enthalten.
Die Vorlagen verschicke ich bei Interesse gerne per Mail 🙂

Stoffe A: 14 Quadrate (Vorlage)
4 Dreiecke

Stoff B: 2 Rechtecke à 55 x 30 cm
2 Streifen à 43 x 7 cm
2 Streifen à 55 x 7 cm

Kuschelfleece o.Ä.: 4x Ohr
2x Ohrinneres
1x Schnauze

Tipp: Auf Kuschelfleece kannst du deine Vorlagen schwer übertragen. Stecke die Papierschablone einfach mit einigen Nadeln auf das Fleece und schneide direkt aus.

Wenn du dich für eine Wolldecke oder sogar einen Baumwollstoff entschieden hast, kannst du die Vorlagen mit einem Trick- oder Stoffmarker vorzeichnen.

Als Vorlage für die Augen verwende am besten eine 1-Euro-Münze. Übertrage die Umrisse (z.B. mit einem Kreidestift) auf den Filz und schneide zwei Augen aus.

NÄHEN

1. Zuerst wird gepatcht, das heißt hier, dass du die Kissenvorderseite aus den Quadraten zusammensetzt. Lege die 14 Quadrate auf dem Boden aus und sortiere sie ganz nach Wunsch. Die oberen beiden Ecken bleiben erst einmal für die Ohren frei.

Tipp: Wenn du vorab ein paar Quadrate mehr zuschneidest, hast du jetzt viel mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Weiterlesen

*Neu* wie „Frohes Neues“!

Ein herzliches Hallo miteinander,

ich wünsche euch allen einen guten Start in das neue Jahr, viel Erfolg, massig Kreativität und allem voran Glück und Freude.

Hier in der Werkstatt sitze ich noch eine Woche recht einsam, da die anderen ihren „Zwischen-den-Jahren-Urlaub“ bis Montag genießen (richtig so!). Einzig Lumpi, unser kuscheliger Firmenhund leistet mir Gesellschaft. Allerdings hat er bei der Weihnachtsfeier wohl etwas übertrieben und hängt seitdem etwas schlapp in der Gegend herum. Aber sobald Tanja wieder da ist, schafft unser kleiner Lethargiker es bestimmt wieder herunter vom Treppenvorsprung und zurück ins Körbchen, wo er normalerweise wachen Auges unsere Ersatzkabel gegen Peter und Johannes verteidigt und Tanja beim Arbeiten neugierig über die Schulter späht.

Aber so viel dazu – was wird hier in der nächsten Zeit los sein? Kreativität natürlich! Und in Anbetracht des Wetterberichts – bis zu -20°C nachts! – bitte mit Wohlfühlfaktor. Nach Wärmeschwein und Kirschkernkissen habe ich das ultimative Kuschelkissen vorbereitet, das ich die Tage mit Anleitung hier mit euch teilen möchte. Mit Rentierkissen Søren hat es vor Weihnachten schon Freundschaft geschlossen. Na, neugierig? 🙂

Das zweite, was uns in den Sinn kommt, wenn es draußen eisig kalt und ungemütlich ist und wir es drinnen bereits mollig warm haben, ist… der Frühling! Kaum zu glauben eigentlich, dass wir immer an das denken, was wir gerade nicht haben. Wer also ersten Frühlingsgefühlen Ausdruck verleihen möchte, aber dennoch den Winter genießen (zum Beispiel an der Nähmaschine), der findet im neuen Patchwork Magazin zahlreiche schöne und farbenfrohe Näh- und Quilt-Projekte, die dunkle Abende versüßen!
Das Heft erscheint diesen Samstag – eine super Wochenendlektüre, die ich hier in der Redaktion schon gestern genießen durfte. Das war mal eine schöne Neujahrsüberraschung.

So, und nun ruft die Arbeit. Kaum zu glauben, wie viel zwischen den Jahren alles passiert ist. Und da denkt man doch, alle pausieren und genießen die Zeit.

Liebe Grüße vom verregneten Main, Almut

Unsere schönsten Last-Minute Weihnachtsgeschenke

Hallo miteinander,

langsam wird es ernst. Die meisten Geschenke sind besorgt, Zeit hat man sowieso gerade für fast nichts, dann fehlt doch noch das Geschenkpapier (oder neuer Klebstreifen!), ein i-Tüpfelchen für die Verpackung, die Plätzchen sind schon wieder leer, obwohl sie noch halten sollten und das große Familien-Hopping über die Festtage steht an. Und dann grätscht noch eine liebe Bekanntschaft dazwischen, die man vielleicht zu Beginn der Weihnachtsplanung gar nicht bedacht hatte, die man jetzt aber auch mit einem kleinen Geschenk beglücken möchte. Aber die knappe Zeit… Kein Problem! Ich habe unsere schönsten flotten Näh- und Bastelideen zum Selbermachen für euch aus den Untiefen unseres doch schon beträchtlichen Blog-Repertoires zusammengesucht – und das natürlich nicht nur für Weihnachten. Hier sind sie:

1. Individuelle Geschenke

Wenn ihr eure Überraschungsgäste oder -gastgeber gut kennt, sind diese Mäppchen ein toller Tipp. Greift zu euren Lieblingsstiften, zum Beispiel Tuschestift und Copics, zeichnet das Lieblingstier des Empfängers auf und näht ratz, fatz ein Mäppchen mit Reiß- oder Klettverschluss. Mäppchen oder kleine Täschchen für andere Zwecke kann man ja nie genug haben 😉

        Hier geht’s zur Anleitung: klick.

Auch diese kleinen Täschchen könnt ihr toll individualisieren. Zuerst wählt ihr ein schönes Motiv aus – selbstgemalt, ein gemeinsames Foto, eine Grußbotschaft… – und druckt dieses dann auf Canvas. Dann näht ihr ganz ohne Futter ein Täschchen eurer Wahl, mit Reißverschluss, Klappe, Klettverschluss oder ähnlich.
Wenn euch das als Geschenk zu wenig erscheint, könnt ihr das Täschchen ja mit leckeren oder anderen originellen Kleinigkeiten füllen. Auch zum Gutschein-Verschenken sind die Täschchen super geeignet, da ihr die Größe ja ganz alleine bestimmt.

Hier geht’s zur Anleitung: klick.

2. Geschenkideen für gute Bekannte

Wenn ihr eure Geschenkziele etwas besser kennt, eignen sich auch diese Ideen hier gut. Wer freut sich nicht über ein Wärmekissen, eine Zahnbürstenhülle fürs Reisegepäck oder eine Kindle-Hülle? Zu beachten wäre einzig, dass der Empfänger eures Geschenks tatsächlich einen eBook-Reader besitzt, immer mal wieder über Nacht unterwegs ist oder die Möglichkeit hat, ein Kirschkernkissen aufzuwärmen.

Ich habe es ja einmal tatsächlich geschafft, ein Kirschkernkissen an eine Freundin zu verschenken, die weder Mikrowelle noch Ofen hatte… Höflicherweise hat sie sich trotzdem irgendwie gefreut und in ihrer neuen Küche ist sie auch ganz autark.

3. Kleine Mitbringsel für alle Anlässe

Wenn ihr eure Bekannten nicht ganz so gut kennt, eignen sich die folgenden Ideen trotzdem als schöne Aufmerksamkeiten. Mit einer schön verpackten Flasche Wein oder Sekt liegt man nie daneben und auch kleine Untersetzer kann man eigentlich immer gebrauchen – im Zweifelsfall für draußen. Bei Visitenkartenhüllen solltet man natürlich davor wissen, ob der Empfänger Arbeitet und die Hüllen brauchen kann, aber das kann man ja zum Glück leicht herausfinden oder weiß es im besten Falle schon. Im letzten Jahr waren die Hüllen mein Geschenk-Highlight. Jeder hat welche bekommen. Jeder. Ohne Ausnahme…

Was würdet ihr last minute nähen oder basteln? Nicht nur von unseren Vorschlägen, sondern ganz generell? Oder passiert das bei euch gar nicht, dass ihr so kurzfristig noch einmal Gas geben müsst? (Was ich natürlich jedem wünsche!)

Liebe Grüße und ein frohes Weihnachtsfest,
Almut

*Adventsspezial* 4. Türchen: Nähen, Floristik, Backen, Kreuzstich

Ho, ho, ho – aus vollem Herzen!

Inzwischen habe ich und habt ihr sicherlich auch alle Weihnachtsgeschenke, die erste Charge Plätzchen ist bereits vernichtet, die zweite fest geplant. Oder? Wenn es euch so geht wie mir und ihr eure eigenen genähten Dekorationen spontan verschenkt habt, (ich hatte so süße 3D-Bäumchen genäht…,) dann findet ihr hinter diesem Türchen noch eine flotte Nähidee für eine schnelle neue Weihnachtsdeko. Die kleinen Tannenbäume eignen sich auch prima auf Geschenken oder einfach als kleine Mitbringsel beim beim anstehenden Familientreffen-Marathon. Wenn die fröhliche Weihnachtsmeute bei euch aufschlägt und ihr noch keine Tischdekorationen habt, hätten wir einen kleinen und biologisch wunderbar abbaubaren (= essbaren) Vorschlag im Gepäck. Lecker und schnell gemacht ist auch unser Shortbread – bestens für gemeinsame Abende mit Familie und Freunden. Und weil natürlich Lebkuchen immer gehen, können sich Kreuzstichfans diesmal in einer ruhigen Minute an einer ganzen kleinen Lebkuchenfamilie austoben, der letzte Schliff für die Tischdeko.

Aber nun genug des langen Wortschwalls, los geht’s und zwar mit unserer Näherei.

Minibäumchen

Das brauchst du:
• Stoffreste (hier: alles von Westfalenstoffe)
• etwas Füllwatte
• Zahnstocher
• kleine Tontöpfe
• Stickgarn
• kleine Perlen zum Verzieren
• eine Vorlage, die ich dir bei Interesse gerne per Mail schicke : )

Und so geht’s:
1. Schneide für einen Baum anhand der Vorlage zwei kleine Dreiecke zu und nähe diese bis auf eine Wende- und Stopföffnung an der unteren Kante zusammen. Schneide die Nahtzugaben an den Ecken etwas zurück/ ein und wende das Bäumchen.

2. Das Bäumchen mit Perlen und/oder Stickereien o.ä. verzieren und dann mit Füllwatte stopfen.
Umwickle einen Zahnstocher mit Stickgarn und stecke ihn in die Öffnung im Bäumchen. Nähe die Öffnung dann von Hand so weit wie möglich zu

3. Zum Schluss füllst du die Blumentöpfe etwas mit Watte und steckst die Bäumchen hinein – fertig!

Lebkuchen-Family

Als finale Weihnachtsdeko, die einfach jedem Freude bereitet, hat Steffi sich diesmal wieder etwas Tolles ausgedacht: Eine ganze kleine Armee von Lebkuchenmännlein und -weiblein. Wie’s geht, seht ihr hier:

(Aufs Bild klicken zum Vergrößern!)

Gestatten – Apfelsine!

Ein kleiner (Augen-)Schmaus mit Zahnstocher, Plätzchenformen und Nelken.

Du brauchst:
• Apfelsinen
• Zahnstocher
• ganze Nelken (Gewürz)
• Steckdraht
• Zimt
• Sternanis
• Ilexblätter
• Moos
• Bänder
• eine kleine Holzkiste

Und so geht’s:
Zuerst überlegst du dir ein Muster, z.B. einen Stern, eien Baum, ein Herz oder einfach etwas hübsch Geometrisches. Stich dein Motiv mit einem Zahnstocher punktartig vor – in diese Löcher steckst du die ganzen Nelken. Schon ist die Grundlage deiner Dekoration fertig.

Wir haben die verzierten Orangen jetzt auf unterschiedliche Weise angeordnet. Einmal in einer kleinen Holzkiste mit Moos und Zierband und einmal in Schälchen. Was auch sehr süß aussieht, ist, wenn du die fertige Orange mit einem Stück gebogenem Steckdraht und einigen Ilexblättern aufspießt.

Macht bestimmt auch Kindern Spaß 🙂

Shortbread

Zutaten:
• 40 g Zucker
• 25 g Puderzucker
• 200 g Mehl
• 1 Prise Salz
• 125 g weiche Butter

Und so geht’s:
1. Zucker, Puderzucker, Butter und Salz mit dem Mixer cremig rühren. Das Mehl zugeben und den Teig mit den Händen verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und etwa 30 Minuten kalt stellen.

2. Den Backofen auf 150 °C Umluft vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen.

3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ungefähr 8 mm dick ausrollen und mit einem Messer rechteckige Plätzchen zuschneiden. Wenn du versuchst, den Teig von vornherein etwas eckig auszurollen, klappt das ganz gut und es reicht, wenn du nur die äußeren Reste noch einmal verknetest und erneut ausrollst. Mit der Gabel habe ich ein hübsches Lochmuster in das Shortbread gestochen.

4. Die Kekse ca. 20 Minuten im Ofen backen, bis sie ganz leicht gebräunt sind – fertig!

Und nun wünsche ich euch einen wunderschönen 4. Advent mit Deko, Keksen, Wärme, Licht – Schnee wird ja nix – und ganz viel gemütlichem Weihnachtsfeeling.

Liebe Grüße aus Leipzig, wo ich dieses Wochenende lecker Weihnachtsente bei Freunden schmause, eure Almut